Andere „Länder“ andere „Sitten“

Hochzeiten und andere Familienfeste dürfen wieder größer gefeiert werden, Theater und Orchester können mehr Publikum zulassen und beim Sport fallen Einschränkungen. Nordrhein-Westfalen lockert ab Montag (15. Juni) diese und andere Corona-Schutzmaßnahmen.

Sportarten mit Körperkontakt sind ab Montag auch in geschlossenen Räumen für Gruppen mit bis zu zehn Personen wieder möglich. Im Freien ist dann Kontaktsport in Gruppen bis zu 30 Personen erlaubt. In beiden Fällen muss eine Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer durch Datenerfassung sichergestellt werden. Auch Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport sind unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts drinnen und draußen wieder zulässig.

Die hessische Landesregierung hat weitere Lockerungen bekanntgegeben. Auch der Amateursport darf ein kleines bisschen aufatmen…

Die beschlossenen Änderungen betreffen auch den Amateur- und Freizeitsport. In Vereinen war Training drinnen und draußen bisher zwar schon möglich, allerdings nur unter Einhaltung des Abstandsgebotes. Ab Donnerstag (11. Juni) darf auch wieder mit Kontakt trainiert werden – etwa beim Basketball. Allerdings wird die Gruppe auf zehn Personen beschränkt. Die Fußballer müssen zunächst also noch in kleineren Teams trainieren.

Die Sächsische Staatsregierung und der Landessportbund Sachsen (LSB) haben sich über weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen im Sport verständigt. Mit dem Inkrafttreten einer neuen Corona-Schutz-Verordnung ab 06. Juni 2020 sind Training und Wettkämpfe im Freistaat wieder in jeder Sportart möglich (auch Kontakt-, Spiel- und Mannschaftssportarten). Die Einhaltung des Mindestabstands ist unter bestimmten Bedingungen nicht mehr erforderlich und auch die Hilfestellung durch Trainer und Übung…

In Brandenburg dürfen Kinder und Jugendliche wieder Sportarten ausüben (Meldung vom 20.06.2020), bei denen der Mindestabstand von 1,50 Metern unterschritten wird. Dazu gehören zum Beispiel Fußball, Rudern oder Volleyball. „Junge Menschen können ihren Spiel- und Sportmöglichkeiten wieder vollumfänglich nachgehen“, sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) laut Mitteilung. Der Infektionsschutz sollte so beachtet werden, wie es praktisch möglich sei. Die Abstandsregel für den Kontaktsport der Erwachsenen ist gefallen – allerdings nur für die Outdoor-Sportarten. Das hat das Brandenburger Kabinett am heutigen Nachmittag (26. Juni) beschlossen

In Berlin muss derweil beim Sport, auch bei Kindern und Jugendlichen, weiterhin der Mindestabstand von 1,5 Meter in Sportanlagen und im Freien eingehalten werden.